Donnerstag, 25. Mai 2017

Treppengeräusche - vom Nachbarn - Mängelanzeige Nummer 2



Jetzt wird es verrückt.

Aus dem Nachbarhaus können wir hören, wenn diese die Treppe benutzen. Man könnte denken, dass jemand die eigene Treppe gerade benutzt.

Jetzt kann man sagen, naja, ist halt ein Reihenhaus.
Ja das stimmt ABER, mit 2 Außenwänden und Dämmung dazwischen.

Genaugenommen darf es zwischen den beiden Bauwerken also keine Verbindung geben.









Den Mangel habe ich am 30.12.2016! an Anhöck und Kellner gemeldet, danach noch einmal 2 Nachfristen gesetzt und folgende Antwort am 21.Februar 2017 bekommen:


"Sehr geehrter Herr Kummer,

wie wir Ihnen bereits mitteilten, ist baulich kein Fehler festzustellen. Ungewöhnlich ist ebenfalls, dass Sie die Geräusche erst nach mehr als 4 Jahren bemerken. Haben Sie bei Ihren Nachbarn nachgefragt, ob es eine Veränderung gegeben hat bzw. wurde evtl. etwas in die Wand gebohrt, was die Schalldämmung zwischen den Häusern beeinträchtigt?

Um festzustellen, ob es sich hier um eine Überschreitung der Geräuschwerte handelt, können Sie eine Schallmessung im Haus durchführen lassen."


Meine Antwort am selben Tag:


"Sehr geehrte Frau....,

zum einen bitte ich um Übersendung der Antwort die Sie mir bereits mitgeteilt haben. Hätte ich diese erhalten, würde ich nicht immer wieder schreiben.

Weiterhin finde ich es spannend, das sie baulich, vom Schreibtisch, keinen Fehler feststellen konnten.

Geräusche sind schon immer aufgefallen, jedoch konnten diese nie eindeutig zugeordnet werden. Wenn sich merhere Personen im Haus aufhalten und bewegen ist dies schwierig. Weiterhin macht man sich bei 2 Außenwänden darüber auch keine Gedanken, ob die Geräusche vom Nachbarn sein könnten.

Wie ich geschrieben habe, habe ich meinen Urlaub zuhause - alleine - verbracht und diese Geräusche nun mehr eindeutig zuordnen können.
Sicher wäre es im Sinne aller Beteiligten, einen unkomplizierten Vor-Ort Termin auszumachen. Ich würde - nach Terminvorschlag von Ihnen - mit den Nachbarn abstimmen, so dass auch hier ein Zugang möglich ist.

Falls Sie diesen Schritt nicht möchten, geben Sie mir bitte bis Ende der Woche eine Rückantwort.

Alles weitere werde ich entsprechend Dokumentieren und weitere Schritte einleiten.

Ich weise vorsorglich darauf hin, dass ich dadurch enstehende Kosten, bei Feststellung des Mangels, von Anhöck und Kellner zurückfordern werde."

Darauf hin erhielt ich einen Anruf von der Dame, wir vereinbarten, dass der Treppenbauer bei den Nachbarn schaut ob sich ggf. etwas dort an der Schallisolier verändert hat.
Bis zum 8. Mai 2017, somit fast 3 Monate später hatte ich wieder keine Antwort.


Nach meiner letzten Aufforderung kam folgende Antwort:


"Sehr geehrter Herr Kummer,

diese Mail habe ich Ihnen bereits am 02.03.17 gesendet, allerdings an xxx@xxx.de (meine alte Mail Adresse mit der ich in dieser Angelegenheit nie gesendet habe.).

Mit einem Fehler an der Treppe des Nachbarn dürften die Geräusche nichts zu tun haben.

02.03.17
Sehr geehrter Herr Kummer,

nach Rücksprache mit der Fa. Jüttner und Hr. XXX ist an der Treppe kein Problem zu erkennen. Es ist nichts locker und alles, wie beim Einzug. Also können die hörbaren Geräusche nicht von der evtl. defekten Schallentkopplung der Treppe her rühren.


Hr. Carl hat uns darauf hingewiesen, dass sein Kind in einem Alter ist, wo gern mal auf der Treppe getrampelt oder gehopst wird. Vielleicht sind es diese Geräusche, die jetzt von Ihnen wahrgenommen werden. Das ist die einzig mögliche Veränderung, die sich in der Zeit seit Ihrem Einzug ergeben hat."

OK, verstanden. Ein Kind macht mehr Krach - kein Thema, die anderen Nachbarn haben auch eine kleine Tochter. Aber was ist mit dem Thema 2 Häuser die nicht miteinander verbunden sind? Und warum kopiert die Dame immer die Texte die Sie mir angeblich schon geschickt hat anstatt die Mail einfach weiterzuleiten?


Meine Antwort ging am 24.5. an Anhöck und Kellner:


"Sehr geehrte Frau XXXX,

bei zwei nicht miteinander verbundenen Bauwerken - so sollte zumindest die Bauausführung sein - kann auch ein Kind keine Treppengeräusche in Nachbarhaus erzeugen.

Ich habe jetzt einen Bausachverständigen hinzugezogen.

Weiterhin weiße ich nochmals darauf hin, dass bei einer fehlerhaften Bauausführung(Mangel) ich alle mir entstehenden Kosten geltend machen werde.

Weiterhin werde ich nun über die bisherige Abwicklung in meinem Blog berichten."


Bisher war ich ja wirklich zufrieden, schief kann immer mal etwas gehen.
Aber dieses Geschäftsgebahren ist untragbar.


Zuerst wird man "blöd angemacht" weil man es spät Feststellt woher die Geräusche kommen, dann wird am Schreibtisch entschieden das kein Mangel vorliegt um dann zu Sagen, ja die Treppe ist es nicht und ein Kind kann schon mal lauter sein...

Einen Sachverständigen habe ich am 24.5. angeschrieben, dieser soll sich jetzt mit dem Thema befassen, welches für mich bei 2 Ausenmauern und 2x Dämmung und eigtl. keiner Verbindung beider Bauwerke, eindeutig ist.

Anscheinend löst man kleine Mängel schnell, dafür hat man ja die Handwerker gut im Würgegriff des großen Auftraggebers. Wird es aber doch mal was größeres wird man selbst erstmal zum schuldigen gemacht und sich nicht darum gekümmert. Man könnte den Eindruck gewinnen das Anhöck und Kellner das ganze aussitzen will - dazu werde ich es aber nicht kommen lassen.


Ich werde berichten wie es weitergeht.











Dienstag, 11. April 2017

Solareinspeisung und Abrechnung

Die Solaranlage macht was sie soll - Strom produzieren :-)

Um eine leichte und steuerlich saubere Abrechnung hinzubekommen, habe ich mich für PV-Steuer entschieden - in meinem Fall für Version Direktverbrauch.
Wenn man einmal seine Grunddaten eingetragen hat und bei der Pflege der Daten nicht zu nachlässig ist, geht es schnell und unkompliziert.
Nach 2 erfolgten Steuererklärungen kann ich das Programm empfehlen sowohl für Einnahmen/Überschuss als auch Umsatzsteuervoranmeldung/Jahresmeldung.

Die Beispielbilder sind direkt von der PV-Steuer Seite.


Donnerstag, 30. Juni 2016

Die erste Mängelanzeige

Irgendwann ist es wohl immer so weit, die erste Mängel treten auf.
In unserem Fall waren dies folgende:
- Riss in der Wand im Obergeschoss
- Riss in der Säule zum Nachbarn
- Farbabplatzer Fenster
und der größte Mangel
- fehlender Druck beim Warmwasser

Nach einer kurzen Mail mit Bildern und Beschreibung der Mängel ging alles recht schnell.
Die Risse wurden geschlossen und am Fenster neue Farbe angebracht.
Leider war der Farbton nicht der richtige, so dass hier noch mal nachgebessert werden musste.

Beim Warmwasser war das Problem eine zugesetze Leitung in der Heizung.
Die Leitung wurde getauscht und schon war auch hier wieder alles gut - bis dann die Rechnung von Dieter Kellner kam.
Nach einem kurzen telefonischen Inzermezzo und einer erneuten Mail an unseren Bauträger Anhöck und Kellner wurde die Rechnung zurückgezogen.
Zuerst wollte man mir aber erklären, dass das aufgrund des kalkhaltigen Wassers in Erfurt normaler Verschleiss ist - wohlgemerkt nach 3 Jahren!
Zum Glück habe ich von dem Rohr ein Bild gemacht, da ist sicher nicht nur Kalk im Ausgang...

In Summe alles noch mal gut gegangen, jedoch nervt es schnon wenn man im Nachgang noch ständig irgendjemand hinterher telefonieren muss.